Was auf der Hauptversammlung passiert und ob es sich lohnt eine zu besuchen

Die letzten Wochen waren wieder geprägt von vielen Hauptversammlungen und den damit verbundenen Fragen: Wo gibt es das beste Essen und Werbegeschenk? (für viele der wichtigste Punkt :D) Welche Leute sind vor Ort? Wie ist der Vorstandsvorsitzende drauf? Wird die Dividende erhöht?

Besonders im Fokus steht hierbei jedes Jahr das sogenannte „Woodstock der Kapitalisten“. Die Hauptversammlung von Berkshire Hathaway in Omaha. Hier veranstalten die beiden Value-Investing Gurus Warren Buffet und Charlie Munger ein richtiges Event für alle Buy-and-Hold-Fans. Dies ist wahrscheinlich auch einer der meistbeachtesten Hauptversammlungen überhaupt.

Ich persönlich war noch nie auf einer Hauptversammlung. Dies ist mit meinem bisherigen Depot auch recht aufwändig, da ich fast nur amerikanische Titel handle.

Für was ist die Hauptversammlung gut?

Die Hauptversammlung wird aus allen Aktionären einer Aktiengesellschaft gebildet und ist auch einer der drei Organe, neben Aufsichtsrat und Vorstand, einer jeden AG.

Die ordentliche Hauptversammlung (engl. Annual General Meeting – AGM) findet einmal jährlich statt. Als einer der wichtigsten Tätigkeiten gilt die Wahl des Aufsichtsrates, welcher wiederum den Vorstand wählt.

Hauptversammlung -> Aufsichtsrat -> Vorstand

Stimmberechtigt sind alle Stammaktienbesitzer. Investoren mit Vorzugsaktien dürfen sich nur mit reinhocken in die Hauptversammlung. Mitreden und vor allem stimmen dürfen sie nicht.

Neben der Wahl des Aufsichtsrates besitzt die Hauptversammlung noch Stimmrechte bei allen Kapitalmaßnahmen, wie zum Beispiel Dividenden oder Aktienrückkaufprogrammen.

Ansonsten können die Besucher der Hauptversammlung nur sehr rudimentär ins operative Geschäft und den Vorstand einwirken.

Inhaltliche Bestandteile der HV sind natürlich die Berichte von Vorstand und Aufsichtsrat. Daraufhin folgen Fragerunden, in denen die Aktionäre ihre Fragen an loswerden können. Ebenso wird über die von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagenen Beschlüsse abgestimmt.

Bei kleineren Aktiengesellschaften ist nach wenigen Stunden die Versammlung beendet. Deutlich länger kann es bei großen DAX-Unternehmen zum Beispiel dauern. Gesetzlich ist nur vorgeschrieben, dass die Hauptversammlung am selben Tag auch wieder beendet werden muss. Sprengt die Tagesordnung diese Grenze, ist es aber auch möglich eine mehrtägige HV einzuberufen.

 

Lohnt sich der Besuch der Hauptversammlung als Privatanleger?

Inhaltlich wahrscheinlich nicht. Die Berichte von Vorstand und Aufsichtsrat können auch entsprechend im Geschäftsbericht in Ruhe nachgelesen werden. Ebenso lassen sich dort auch die Fundamentaldaten detaillierter erfassen. Viele Unternehmen beispielsweise aus dem DAX veröffentlichen sogar Aufzeichnungen in Form von Videos.

Ebenso ist das Stimmrecht, auch beim Besitz der Stammaktien, relativ unbedeutend. Grund hierfür ist, dass zumeist ein Privatanleger gar nicht so viele Anteile besitzen wird, damit seine Stimme von Gewicht wäre.

Emotional kann ich den einen oder anderen Besuch einer HV wiederum verstehen. Man kann den Vorstand in live mal sehen (bei größeren Firmen wahrscheinlich auch nur auf der Leinwand) und sich vielleicht einen persönlichen Eindruck über seine Gedanken machen. Ebenso stellen manche Firmen ihre Produkte aus. BMW beispielsweise, stellt immer mal wieder auch ihre Autos während der HV aus.

In meinen Augen ist dieser Fakt aber eher niedrig zu bewerten. Ich identifiziere mich mit einem Unternehmen lieber anhand seiner Produkte, seiner Zahlen und seinem aktuellen Chartverlauf. Und dies kann ich auch außerhalb solcher Veranstaltungen machen.

Viele Leute sind aber gar nicht scharf auf die Versammlung selbst. Für sie zählt vor allem die Naturaldividende, dem Essen. Auch gern gesehen sind verschiedenste Werbegeschenke. Wenn man hierzu etwas recherchiert, merkt man schnell, dass gerade bei den großen Unternehmen aus dem DAX, die kulinarische Verköstigung sparsam ist. VW stellt als Highlight sogar die selbst produzierte Volkswagen-Currywurst auf ihrer Hauptversammlung für die Aktionäre bereit.

Wenn der Aufwand einigermaßen gering ist, kann man das „Event“ der Hauptversammlung gerne einmal mitnehmen. Den großen Nutzen sehe ich persönlich aber nicht. Dennoch sollte man insbesondere als Dividenden-Investor wenigstens den Termin der HV im Auge behalten. Denn über eine mögliche Dividenden-Erhöhung oder -Kürzung wird hierbei abgestimmt. Zudem hängt auch der Auszahlungszeitpunkt der Dividende mit dem Termin HV zusammen.

 

Wie kommt man an die Eintrittskarten für die Hauptversammlung?

Eine oft gefragte Frage: Ich möchte gerne auf die Hauptversammlung gehen. Wie komme ich an die Eintrittskarten ran?

Um die HV besuchen zu dürfen, muss man am sogenannten „Record Date“ im Besitz von Aktien des jeweiligen Unternehmens sein. Dieser Record Date ist in Deutschland immer 21 Tage vor der Hauptversammlung. Wenn du kurz danach deine Aktien verkaufen solltest, darfst du trotzdem die HV besuchen. Es zählt nur der Record Date als Stichtag.

Hältst du Namensaktien deines Unternehmens, dann bekommst du meist die Einladung zur Hauptversammlung von der Aktiengesellschaft selbst. Bei Namensaktien bist du dem jeweiligen Unternehmen bekannt, wodurch es dich direkt kontaktieren kann.

Bei Inhaberaktien bist du als Person hingegen der Gesellschaft nicht bekannt, wodurch die gesamte Kommunikation über die Depotbank geht.

Beim Versand der Eintrittskarten für die HV können je nach Bank, wo du dein Depot hältst, auch Gebühren anfallen! Also Augen auf!

Woodstock der Kapitalisten

Die wohl bekannteste Hauptversammlung ist aber das jährliche Zusammenkommen der Berkshire Hathaway – Aktionäre in Omaha (Bundesstaat Nebraska in den USA). Hier stellt sich der derzeit drittreichste Mensch der Welt, Warren Buffet, und sein Investmentkollege Charlie Munger den Fragen des Publikums aus aller Welt.

Mithilfe von Berkshire Hathaway, einer Holdinggesellschaft, verfolgen die beiden die Strategie des Value-Investings sehr erfolgreich im großen Stile. Viele Privatanleger verfolgen diesen Investmentansatz ebenso, wodurch insbesondere die Q&A-Sessions der Hauptversammlung von Berkshire Hathaway zu einer Lehrstunde in Sachen erfolgreichen Value-Investing fungieren und weltweit bekannt sind. Des Weiteren entwickelte sich in den letzten Jahren auch immer mehr der Event-Charakter aus der Veranstaltung im beschaulichen Omaha. Online-Livestream für alle Daheimgebliebenen. Viele Firmen, an den Berkshire Hathaway beteiligt ist, stellen ihre Produkte aus usw.

Einen Eindruck von der diesjährigen Hauptversammlung gibt Kolja vom „Aktien mit Kopf“ – Kanal:

Auch Jens Rabe hat sich heuer einen Besuch bei Warren Buffet und Charlie Munger rausgelassen:

Wer die ganze Q&A-Session von der Berkshire Hathaway Hauptversammlung 2017 ansehen will, kann das hier:

Für mich persönlich ist das fast etwas zu viel Hype um Warren Buffet. Ich glaube es ist sicherlich ein spannendes Erlebnis, dennoch wäre mir der Aufwand zu groß, um daran teilzunehmen. Wahrscheinlich bin ich einfach zu wenig Fan von Warren Buffet & Co. Inhaltlich kann man sicherlich einiges mitnehmen. Hier kannst du aber auch auf die Aufzeichnung oder die Geschäftsberichte von Berkshire Hathaway zurückgreifen.

Zum Schluss würde ich gerne wissen, ob ihr schon mal auf einer Hauptversammlung dabei gewesen seid? Wenn ja, was habt ihr alles mitgenommen? Würdet ihr es nochmal machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.