Einnahmen Juli

Einnahmen Juli 2018 – So kann es bleiben: Top Monat

Der vergangene Juli war hinsichtlich meiner Einnahmen ein phänomenaler Monat. Die magische 1000er Grenze wurde nun zum zweiten Mal meiner kurzen Optionshändlerkarriere geknackt. Denn 1031,09€ konnte ich im Juli mithilfe von Optionshandel und wenigen Dividendeneinnahmen verbuchen. Auch meinem Jahresziel, der schwarzen Null, nach dem Desaster im Februar und März, komme ich näher und näher.

Positiv zu vermerken ist auch, dass ich diese Ergebnis unglaublich ruhig und entspannt erreicht habe. Außerdem war der zeitlich Aufwand für den Optionshandel noch nie so niedrig wie im Juli. Die Watchlist steht, die Strategie ist klar und ich handle halt, wenn genug Margin frei ist und ich attraktive Trade-Möglichkeiten finden kann. Fairerweise muss ich aber auch gestehen, dass der Markt im Juli recht dankbar zum handeln war. Wenig Schwankungen mit Trend nach oben.

Starbucks als Schmerzkandidat

Ein einziger Wermutstropfen bleibt aber. Starbucks (SBUX) hat es noch im Juni ordentlich nach unten gezogen, nachdem man den prognostizierten Wachstum etwas reduzierte und einige unrentable Stores geschlossen hatte bzw. schließen will. Leider hatte ich zuvor noch eine Put-Option verkauft mit einem Strike von 56$, welche mir nach Ende der Laufzeit 100 Starbucks-Aktien eingebucht hat. Die Aktie hat sich zwar im Laufe des Monats schon wieder etwas erholt, dennoch muss ich mit etwas Buchverlust derzeit noch leben. Call wurde sofort darauf aufgesetzt. Wir werden sehen, wie lange ich mit der derzeitigen Übergewichtung von Starbucks in meinem Depot leben muss.

 

 

 

 

Ausblick auf den August

Im August wird es sicherlich etwas ruhiger im Bezug auf meine Handelsaktivitäten, da ich nächster Woche in meinen Sommerurlaub inkl. Trip nach Lissabon starten werde. Des Weiteren plane bzw. hoffe ich, dass ich auch wieder den Blog etwas auffrischen kann und euch noch leichter und umfangreicher über meine Gedanken und Aktivitäten an der Börse teil haben lassen kann. Seit einigen Monaten steht der große Strategie-Artikel auf meiner Todo-Liste, den ich endlich mal anpacken möchte. Ich glaube, dass ich nun nach einigem rumprobieren, endlich eine Strategie gefunden habe, die ich nun langfristig verfolgen möchte. Vorgegriffen kann ich sagen, dass der Fokus sich etwas mehr in Richtung langfristiger Dividendeninvestments verschieben wird. Aber keine Angst – der Optionshandel kommt weiterhin nicht zu kurz!

 

Optionstrades im Juli

Stock SymbolOpen DateExp DateClosing DateCall / PutBuy / SoldStrike PriceProfit or Loss
Sum1031,09€
FAST18.05.201817.08.201811.07.2018PutSold4950,54
SBUX04.06.201813.07.201806.07.2018PutSold5653,26
TXN04.06.201813.07.201806.07.2018PutSold10832,36
QQQ05.06.201813.07.201805.07.2018PutSold16645,33
VFC05.06.201813.07.201811.07.2018PutSold79,558,92
TGT08.06.201813.07.201806.07.2018PutSold7432,36
TJX08.06.201820.07.201806.07.2018PutSold9035,76
IWM08.06.201820.07.201805.07.2018PutSold15947,90
ADI12.06.201827.07.201818.07.2018PutSold95,537,80
MO12.06.201820.07.201806.07.2018PutSold5525,54
T12.06.201820.07.201809.07.2018PutSold3231,49
SBUX20.06.201820.07.201818.07.2018PutSold5126,63
FAST21.06.201817.08.201811.07.2018PutSold4737,69
CVS21.06.201827.07.201826.07.2018PutSold6712,88
O27.06.201817.08.201819.07.2018PutSold52,529,20
GIS27.06.201817.08.201830.07.2018PutSold4555,53
AFL28.06.201810.08.201825.07.2018PutSold4328,14
SJM06.07.201817.08.201826.07.2018PutSold10046,38
CLX06.07.201821.07.201817.07.2018PutSold12937,73
CSCO09.07.201810.08.201826.07.2018PutSold4118,90
QQQ09.07.201817.08.201817.07.2018PutSold16556,60
TGT09.07.201817.08.201824.07.2018PutSold72,536,80
PG09.07.201827.07.201827.07.2018PutSold75,534,17
GIS16.07.201817.08.201831.07.2018PutSold42,522,24
JNJ18.07.201821.09.201831.07.2018PutSold12052,18
PM19.07.201817.08.201820.07.2018PutSold77,540,10
CVS19.07.201803.08.201826.07.2018PutSold6544,66

 

Dividenden im Juli

Stock SymbolDividend
Sum11,04 €
DIS11,04

8 thoughts to “Einnahmen Juli 2018 – So kann es bleiben: Top Monat”

  1. Hallo Emanuel,

    erst Respekt zu deinen wirklich guten Ergebnissen beim Trading.

    Könntest du mir etwas mehr zu deiner Strategie sowie deiner Tradingsoftware oder Anbieter verraten?

    Gruß
    Marv

    1. Hi Marvin,

      ich verkaufe größtenteils Put-Optionen auf gute, hochwertige Aktien, die ich auch gerne im Depot halten möchte.
      Bin bei einem deutschen Introducing Broker (in meinen Fall BANX; man kann aber auch Captrader / Lynx o.ä. nutzen) von Interactive Brokers. Handle mit der von Interactive Brokers angeboteten Software namens Traders Workstation.

      Gruß,
      Emanuel

  2. Hi Emanuel,

    habe Dir die Frage eben direkt schon zukommen lassen, ist aber vielleicht auch für die Anderen von Interesse.

    Wie sehr achtest Du bei Deiner Auswahl auf IV? Jens Rabe und andere Profis verkaufen nur bei IV von min. 45%?

    Danke und viele Grüße,
    Thorsten

    1. Hi Thorsten,

      auf die IV achte ich gar nicht mehr. Ansonsten könnte / würde ich keine konservativen Konsumwerte wie PG mehr handeln. Mir ist wichtiger, dass ich gute Underlyings habe, die charttechnisch vernünftig aussehen (z.B. in keine klaren Abwärtstrends reinhandeln). Den Strike wähle ich dann ich dann in der Nähe der ersten Standardabweichung bzw. knapp unter den nächstniedrigeren charttechnischen Widerstand. Ob die eingenommene Prämie jetzt super hoch ist oder nicht, ist mir persönlich erstmal recht egal. Ich versuche natürlich ca. 1% pro Trade zu machen. Wenn das aber mit den vorherigen Voraussetzungen nicht passt, dann wäre die prozentuelle Rendite erstmal nebensächlich. Absolut schaue ich schon, dass min. 40-50€ rumkommen (damit ich bei 50% schließen kann + die Gebühren drin und trotzdem noch was hängen bleibt).

      Meines Wissens verfolgt Jens diese Anforderungen speziell bei Aktienoptionen auch nicht wirklich, da es kaum anständige, liquide Underlyings mit so einem hohen IV gibt. Jedenfalls wäre mir das anhand dem „Kleinen Konto“-Kurs nicht irgendwie besonders aufgefallen. Bei Futureoptionen sieht es da wieder anders aus. Dazu kann ich aber nichts beitragen, da ich mich damit noch nicht beschäftigt habe.

      Gruß,
      Emanuel

        1. Hey Thorsten,

          Spreads / Strangles bzw. andere kompliziertere Kombinationen mache ich schon sehr lange nicht mehr. Einen Vertical Spread bei recht großen Kontrakten könnte ich mir evtl. vorstellen, obwohl ich solche Aktien so gut wie nie handle.

          Ich bin jetzt eher dazu übergegangen die Strategie möglichst einfach und schlicht zu gestalten. Senkt den Aufwand + die Unruhe, wenn’s doch mal runter geht.

          Ansonsten kann ich dir auch sehr die Telegram-Gruppe von easydividend empfehlen. Hier sind dann Experten eines anderen Kalibers vertreten, die deutlich höhere Voluminas mit besseren Erfolg handeln. Hier lasse ich mich auch immer gerne inspirieren.

          Gruß,
          Emanuel

    1. Hi Marvin,

      ja klar auch Call-Optionen auf die eingebuchten Kontrakte. Abgesehen von Starbucks, habe ich hier aber derzeit keinen Use-Case für. Entschuldige, hatte ich oben vergessen.

      Gruß,
      Emanuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.